Apfelbaum - Landwirtschaft, Leben, Natur & Kultur, Chronik & Zeitgeschichte, out of salzburg, Moosdorf & Wien

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Apfelbaum

Natur

Der Geschmack dieses herrlich roten Apfels ist unglaublich. Er wird bei uns daheim deshalb bevorzugt gegessen. Der Ursprungs-Baum ist alt & steht in Wien. Die Sorte weiß ich erst seit kurzem. Raphael Wührer hat ihn bestimmt. Es ist der Rheinische Winterrambur, der berits seit 1650 bekannt ist. Es handelt sich also um eine ganz alte Sorte!  Der Apfel ist praktisch schorffrei im nassen jahr 2016, am gleichen Baum sind die Berner Rosen daneben schwer mitgenommen. Sehr reich tragend. Ein Gedicht! Bekanntlich sind die roten Sorten ja generell geschmacklich besser, jedenfalls gibt es wohl daher auch den Roten Boskop. So stellt man sich den Apfel vor, mit dem Adam im Paradies verführt wurde. Vergessen sind die drei Sorten, die man im Handel kaufen kann.


Denkt man daran, welches Erlebnis es ist, in einen vollreifen "Lederapfel" (Boskop) zu beißen und von Baum zu Baum einen anderen Geschmack zu erleben, tun einem die Leute heute fast leid. Sie kennen nur mehr ein paar durchaus auch  sehr gute Sorten.

Der Gelbe Edelapfel gehört zu meinen Favoriten. Ich kenne ihn seit Kindertagen und bin aufgewachsen inmitten einer Streuobstkultur, die mehr Fläche hatte als unser Apfelbauer Kasinger in Burgkirchen. (Seine Äpfel schmecken übrigens hervorragend!)
Aufgrund seiner Gesundheit (die Frucht hat wenig Zucker, geeignet für Diabetiker) können auch Zuckerkranke diesen Apfel genießen und als Dörrobst schmeckt er unglaublich. Gedörrt behält er seine helle Farbe. Die Früchte sind groß, aber nicht ganz symmetrisch. Der Baum gilt als vital und langlebig. Er blüht spät und ist dadurch auch nicht frostgefährdet. 2016  trug er in Wien besonders gut, in Moosdorf aber gar nicht.

Mein Abschlussjahrgang schenkte mir ein Apfelbäumchen. Es bekam einen Ehrenplatz direkt neben meiner Haustüre. Da mir niemand sagen konnte, welche Sorte ich geschenkt bekam, veredelte ich kurzerhand auf die Hälfte des Baumes Schafnasen, die ich dankenswerter Weise von Raphael in Form von schönen Edelreisern erhielt. Das Ergebnis sieht man im Bild rechts. Wie Weintrauben tragen die jungen Zweige. Man muss kräftig vereinzeln, damit die Früchte auch eine ansprechende Größe erreichen. Die Sorte alterniert nicht und trägt also relativ besändig jedes Jahr. Sie gehört zu den alten Innviertler Apfelsorten!

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü