Leben, Natur, Kultur, Chronik

Direkt zum Seiteninhalt
Was wird bleiben vom ausklingenden Jahr?
Resonanz, das Mitschwingen eines Körpers mit den Schwingungen eines anderen. Die Gitarrensaite, wie sie die angeschlagene, gezupfte oder mit Fingerpicking in Bewegung versetzte Note auf den ganzen Körper der Gitarre überträgt. Hannes Wader, ich bin unterwegs nach Süden und will weiter bis ans Meer. Alt, aber gut, und wohltuend warm in kalten Dezembertagen. Fast vergessen sind die Mühen des Jahres, die Rückschläge, Schläge in jedem Fall. Das Meer, Sehnsuchtsort, Träume vom jungen Leben, noch nicht vergiftet von den Erfahrungen der ach so schweren Tage oder dem Schweröl seiner großen Frachter.
Schiffe, gebaut, um Fische zu fangen und sie sicher in den Hafen zu bringen. Hinaus fuhren sie in die dunkle See, kehren heim in den Wellen des Sonnenaufgangs am Morgen. Reich und schwer beladen liegt all das frische Getier sodann am Fischmarkt irgendwo im Süden. So stellt man sich das vor, so sollte es sein!
La Mer, drei Musiker in einem Zug. Sie fahren an Seen vorbei, da erinnert sich Charles Trenet an ein Gedicht, das er als junger Mann schrieb und summt dazu irgendwo auf der Fahrt nach Perpignan in den 40er Jahren. Mich erinnert dieses bezaubernde Gedicht an Peter Chelsom´s Funny Bones, an Adrian Dunbar und die romantische Vorstellung vom leichten Leben beyond the sea und den großartigen Ned Beatty in Hear My Song!
Ich denke an Becky aus Aberdeen und ihre Delphine, die sie vor der Isle of Skye in den Highlands sah, wie sie mir ganz beeindruckt berichtete. Ich selbst war leider nie dort. Den Gedanken an die Delphine vor Schottland hatte ich einmal in einen Text eingebaut, den ich für einen Drehbuchworkshop in Salzburg schrieb, was zum weniger romantischen Teil des Gedankens führt, während im Hintergrund noch "and never again I go sailing" ausklingt.
Entdecker brachen immer schon auf, Neues zu finden! So einfach und wahr ist das. Der Gedanke an die Freiheit, die einen erwartet, das unbeschwerte neugierige junge Herz, es schlägt einer ungewissen Zukunft entgegen und die Gitarre, sie klingt dazu. All das auf einer blaue Murmel, gefangen in ihrer Bahn, die sich weiter dreht im kalten, leeren Raum. Dort klingt nichts. Die Gedanken sind frei und an keine Bahn gebunden. Da sitzt er nun, dieser Charles und sein Gedicht ist von einer Zärtlichkeit und Leichtigkeit, die einem das Herz aufgehen lässt, wenn man denn eines hat. Der Raum, er weitet sich, das Meer, so groß und weit, so schön und das Liebeslied dazu, das mein Herz beruhigt für ein ganzes Leben la mer a bercé mon coeur pour la vie!
230 € pro Mensch werden für Waffen ausgegeben auf der Welt. Merkel leistet lieber zivile Hilfe & tut gut daran. GHN 45, Guns, wie es Euch beliebt, es ist immer Platz für noch einen Fighter in Österreich, wo kein Platz ist für gleiches Kindergeld sagt ein Aufsteiger, der alle Reflexe der Zeit bedient! In Österreich ist das Unwahrscheinlichste das, was am wahrscheinlichsten passiert; Erwin Ringel. Was Danny einen Tag vor der Amtseinführung des neuen Präsidenten in den USA im Tunnel zu Wien dazu anzumerken hatte, wird gleichfalls die Zeit überdauern und war schon damals für den geneigten Konzertbesucher weise Voraussicht und Anlass, den blue notes zuzusprechen. 

Das größte unterentwickelte Land der Erde ist die Psyche erfolgreicher Männer. Sam Keen, amerikanischer Autor. Das schrieb er schon in den 90ern, im Original FIRE IN THE BELLY, ON BEING A MAN, bevor 2016 wieder einmal US-Wahlkampf war! Von ihm stammt der Spruch: top dog, top man, top gun Verlinkt von mir seit langem, hier nochmal Georg Schramm und was er dazu zu sagen hatte schon 2012 Erich Fromm-Preis (ab Minute 13 zum Beispiel)

Bäume pflanzt man jetzt als Hecke!
Im Herbst 2016 pflanzten wir junge, veredelte Obstbäume in Form einer Hecke. Schüler des ersten Jahrgangs hatten Freude daran und gekostet haben die Bäume nichts, weil ich sie selbst gezogen habe. Junge Schüler pflanzten junge Bäume und werden schon bald erfahren, wie schnell die Zeit vergeht. Man könnte auch sagen, durch das gemeinsame Tun werden und wurden reale Erfahrungen geschaffen.

"Bezogen auf die Arbeitsintensität stehen die derzeitigen Förderungen
[für Landwirte, Anmerkung d.V.] in keinem Verhältnis"
, Uni-Professor & Wifo-Experte Dr. Schneider 1999. Gut, dass das auch einmal gesagt wurde!

Gotthard Wirleitners "Heugala" ist aktueller denn je! In der Schweiz hat es ein Institut,  Agroscope  - von wegen Pension!  Hier sind Vorbilder am Werk! Agroscope
Die 72 Seiten zum Thema Heubelüftung verwende ich auch für meine Schüler! Heubauern freuen sich auf die ruhigere Heuzeit! Kein stundenlanges Maschinengeheul, stattdessen Berge von Heu mit Heuduft im Stall! Leute, kauft Heumilch & Heumichprodukte aus der Region! Glaubt man Experten, sind großzügig dimensionierte Abkalbeboxen auf sauberem, trocken geerntetem Stroh die beste Form, gesunde Kälber im Laufstall zu bekommen!

Linktipps!
Dota, Max Prosa, Andreas Sobczyk, Johannes Girmindl, Lilly, Herby & The Mudcats,  Christian Dozzler, Eric Bibb, Joe City Garcia, Erik Trauner, Siggi Fassl, Ripoff Raskolnikov, Veronica & The Red Wine Serenaders, Dominik Plangger & Claudia Fenzl, Hannes Kasehs, Mojo Blues Band, Danny Chicago,   Ludwig Laher, Erich Leonhard, Othmar Loschy, Rae Spoon, Styx Records
Lee Evans, Axel Corti, F.J. Unverzichtbar: www.blues.at oder www.falter.at
Die Gestaltung der Internetseiten der LWS Burgkirchen gehört zu meinen beruflichen Aufgaben: www.lws-burgkirchen.at


Gewidmet/dedicated: sind diese Seiten: memory of liberation: 1944 2nd Lt. Lloyd J. Withers, P., Captain Robert E. Arnold, CP., 2nd Lt. Clyde J. Hayden, 2nd Lt. Furman M. Scheiderman, T/Sgt. Albert J. Segal, S/Sgt. Dwight E. Heatwole, PFC William B. Buchanan, S/Sgt. Robert W. Hiatt, S/Sgt. John F. Ryan, T/Sgt. James J. Verdi;
Gerhard Roth hat einmal gesagt: "Und irgendwann ist die Angst so groß, dass sie wieder anfangen, Leute zu erschlagen"

Heute ertrinken sie im Mittelmeer vor den Augen von US-Soldaten oder werden in Lagern in Libyen geschändet.

Zurück zum Seiteninhalt